Deponie-Aus am Standort Volkstorf

Es verwundert in diesem Zusammenhang, dass lokale Politiker diesen Deponiestandort zunächst kritiklos befürwortet haben. Offenbar brauchte es Druck aus der Bevölkerung, dass hier inzwischen ein Sinneswandel stattgefunden hat.

Grundsätzlich halten wir den Bau von Deponien zum Schutz von Grundwasser und Umwelt für wichtig. Wir würden es insofern sehr begrüssen, wenn Landrat Nahrstedt die 2008 angekündigte intensive Suche nach einem qualifizierten Deponiestandort im Landkreis tatsächlich aufnimmt.

Was den Volkstorfern bleibt, sind die Belastungen durch den laufenden Betrieb. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Ankündigung von Firma Manzke, für eine gute nachbarschaftliche Beziehung sorgen zu wollen. Voraussetzung hierfür wäre zunächst die Einhaltung behördlicher und gesetzlicher Auflagen durch Firma Manzke, um die Bevölkerung vor Staub- und Lärmimmissionen zu schützen. Sorge bereitet uns ferner - vor dem Hintergrund der seit Jahren stetig gewachsenen Bauschutthalde auf dem Betriebsgelände von Fa. Manzke - der Schutz des Grundwassers.

Wir fordern das Gewerbeaufsichstamt auf, endlich seiner unabhängigen Kontrollpflicht nachzukommen, denn die Einhaltung von Auflagen kann nicht in einem Mediationsverfahren verhandelt werden.

Mitunterzeichner: Ruth Svenson, Volkstorf; Heidrun Meißner, Ratsmitglied in Barendorf